Tipps unserer Mitglieder


An alle Mitglieder und Interessierte:

Eure Beiträge sind herzlich willkommen!

Wer noch weitere Tipps und Anregungen hat, bitte an:

mpopiehn@gmx.de senden, so dass sie hier auf dieser Seite veröffentlicht werden können. Danke.


Boden/Einstreu im Hühnerstall

Thomas Schüren zum Thema „Boden/Einstreu im Hühnerstall“:

 

Grundrezept: ein Teil Sand, ein Teil Torf und acht Teile Rindenmulch. Die Einstreutiefe sollte mindestens 10cm betragen.

Den Hühnern kann man die ganzen Bestandteile auf einen Haufen schütten, diese werden das Material mit Freuden verteilen, darin baden und an feuchten Tagen auf diese Weise auch ihr Gefieder trocknen.

Da die Komponenten Sand und Rindenmulch oftmals recht feucht aus dem Handel kommen, empfiehlt es sich im Sommer auf deep litter umzustellen, damit das Material abtrocknen kann, ohne dass sich die Tiere erkälten.

Die selbstreinigende Wirkung dieser Einstreumethode beruht auf den Mikroorganismen, die sich mit der Zeit darin bilden/ ansiedeln. Diesen Vorgang kann man beschleunigen, indem eine Schaufel reifen Komposts mit ins Streugut gegeben wird.


Sitzstangen für Tauben

Bruno Bloch zum Thema „Sitzstangen für Tauben“:

 

Kabelkanäle wie Installateure diese verwenden, über die Sitzstangen ziehen. Zur Säuberung diese einfach zu entfernen. Durch das Material und die Beschaffenheit bieten die Kanäle keinen Anreiz für Befall von Milben oder anderem Ungeziefer.

 Stellen, die nicht mit Kabelkanälen überzogen werden können (Ecken, Auflagefläche) regelmäßig einölen.


Vermeidung von Ungeziefer

Stehfüße von Sitzstangenhalterungen, etc. in mit Öl gefüllte Plastikbecher oder –dosen stellen. Vermeidet ebenfalls Ungezieferbefall.


Darmhygiene und Würmerprophylaxe

Thomas Schüren zur Darmhygiene und Würmerprophylaxe sowie Verbesserung der Gefiederfärbung:

 

Man nehme 500 g Möhren, 500 g Zwiebeln und mindestens sechs große Knoblauchzehen, stiftet diese bzw. schneidet sie klein (Erbsengröße), daran gibt man einen EL gutes (kaltgepresstes) ÖL. Dann hebt man / frau 500 g Magerquark und oder Joghurt unter. Des Weiteren zuvor erhitzte und zerkleinerte (Plastiktüte Nudelholz) Eierschalen oder Grit, einen EL Oregano, ggf. einen TL Chili-Pulver. Das Ganze mit etwas Wasser glatt rühren, sodass kein zu trockenes aber auch kein dünnflüssiges Gemisch entsteht. Das gibt’s bei mir einmal die Woche.

 

In der Mauser oder allgemein zu Steigerung des Proteingehaltes im Futter, können dem Ganzen auch noch gekeimte Futtererbsen hinzugegeben werden. Ich gebe die Futtererbsen mittlerweile auch als Leckerei zwischendurch. Hintergrund ist der, dass das Futter aus Sackware in der Regel zu wenig Eiweiß für Junghennen enthält und selbst Legehennen oftmals damit unterversorgt sind.